Das Kunsthaus Tacheles in der Oranienbuger Straße in Berlin ist nicht ohne Grund die bunteste Ruine der Stadt. Es wurde nach einer Künstlerinitiative benannt, die 1990 einen Teil des Gebäudes besetzte. Sie bemalten die Fassade bunt und bauten aus umherliegendem Schutt Skulpturen. Es entwickelte sich das Kunst-, Aktions-, Veranstaltungs- und Kommunikationszentrum Tacheles unter der Leitung des neu entstandenen Tacheles e.V.
Im Haus waren viele Ateliers, Ausstellungsflächen, Metallwerkstätten und sogar ein Kino untergebracht. Es gab auch einen „Blauen Salon“, in dem regelmäßig Konzerte und Lesungen stattfanden. Im „Goldenen Saal“ war eine große Theaterbühne, auf der sich namhafte Schauspieler der Off-Theaterszene die Ehre gaben.

Goldene Kuppel der Neuen Synagoge Berlin

Das Gebäude war allerdings nicht vollständig nutzbar. Früher war dort unter anderem das Kaufhaus Wertheim, allerdings wurde im 2. Weltkrieg das Gebäude teilweise beschädigt. Obwohl nach dem Krieg das Gebäude durch die DDR genutzt wurde, wurde es nicht wieder hergerichtet.

Nach vielen Problemen bezüglich der Finanzierung und der Sicherheit des Gebäudes wurde es schlussendlich am 04. September 2012 endgültig geräumt. In Berlin – Marzahn ist heute ein Teil der Künstler im ehemaligen „Magerviehhof“ anzutreffen.

Das Kunsthaus Tacheles in Berlin Mitte ist bis heute leerstehend. Allerdings solltet Ihr schon einen Blick darauf werfen, wenn Ihr in Berlin seid. Da unser Hotel CALMA Berlin Mitte gleich um die Ecke des Kunsthauses liegt, könnt ihr das beispielsweise mit einem Spaziergang entlang der Oranienburger Straße verknüpfen, vorbei an der Neuen Synagoge bis hin zum Hackeschen Markt. Der Spaziergang wird sich lohnen, versprochen!

, , , , , , , , , , ,
Spree bei Sonnenuntergang in Berlin
Scheunenviertel Berlin
Friedrichstrasse in Berlin nahe den LINDEMANN HOTELS®
Friedrichstraße Berlin

Ähnliche Beiträge

Regenbogenflagge aus Pins Berlin
Der Nollendorfplatz liegt mitten in Schöneberg und ist dank seiner zentralen Lage ideal mit der U-Bahn und dem Bus zu erreichen. Von unserem Hotel LINDEMANN’S könnt Ihr sogar hinlaufen und…

Nollendorfplatz

Menschenmenge jubelt bei einem Konzert Berlin
Die Columbiahalle war ursprünglich in den 1950ern als Sporthalle für die Soldaten der US Air Force erbaut worden und sollte einen Freizeitausgleich für die Soldaten ermöglichen. Seit 1998 ist die…

Columbiahalle

Menü

Yummy... Ja, auch wir nutzen Cookies.
Durchs Weitersurfen stimmst Du dem zu. Hier erfährst Du mehr über unsere Cookies.